Aktuell

Startseite/Aktuell

Zeit, diese Märchen festzuhalten – Vortrag am 29. September 2017

RC Mülheim Schloss Broich 29.9. (hier die Präsentation laden) Grimms Märchen… … wurden von den Brüdern Grimm „geschrieben“ … sind deutsche Märchen … wurden für Kinder verfasst … waren von Anfang an ein „Renner“ … haben heute keine Bedeutung mehr   2017 RC Mülheim Schloss Broich 29.9.2017 Grimms Märchen… … wurden von den Brüdern Grimm

Eröffnung KULTUR-ZIMMER Düsseldorf-Flingern am 18.6.2017 um 16.00

KULTUR-ZIMMER in 40235 Düsseldorf (Flingern), Hoffeldstr. 27  Wo sich kreative Köpfe und künstlerisches Schaffen auf 25 Quadratmetern begegnen  http://www.kultur-zimmer.de In einem kleinen Ladenlokal mitten im vitalen Stadtteil Flingern gibt es jetzt ein neues „Westentaschen-Kulturzentrum“. Der Düsseldorfer Künstler Kai Hackemann und der Business Coach Ralph Schippan haben in Privatinitiative ein Konzept entwickelt, um in kleinzelligem Maßstab

Buchpräsentationen „Teneriffa: Wortlandschaften“ im Februar 2017 auf Teneriffa

Am 17.2.2017 fand in der Bibliothek des Kulturzentrums von Adeje eine Präsentation des Buches statt.   Anwesend waren neben dem Herausgeber auch die Autoren (von links nach rechts) Iván Cabrera Cartaya , Cristina Garcia Carballo, Covadonga García Fierro, Maria Gutierrez, und Miguel Ángel Alonso. Am 21.2.2017, dem "Día de las Letras Canarias", fand im Instituto de Estudios

Neu erschienen: ein zweisprachiger Gedichtband über Teneriffa: „WORTLANDSCHAFTEN“

http://www.puntillo.de/produkt/tenerife-paisajes-de-palabras-teneriffa-wortlandschaften/ Mit dem vorliegenden Werk gelangt der PUNTILLO Verlag an seinen Ursprung zurück: unsere Inspirationsquelle liegt nun seit fast zehn Jahren in der Ortschaft „Puntillo del Sol“ im Norden der Kanareninsel Teneriffa. Nach mehreren Monographien über das Buch als bibliophiles Sammelobjekt, dargestellt anhand der Entstehungsgeschichte von Erstausgaben Deutscher Autoren aus Klassik und Romantik, richten wir

Mitgliederversammlung der Maximilian-Gesellschaft 15. und 16. April 2016 in Marbach und Ludwigsburg

Die Mitgliederversammlung 2016 beginnt um 11.00 mit einer Begrüßung im Deutschen Literaturarchiv Marbach durch den Direktor Prof. Ulrich Raulff. Anschließend sind Führungen durch das Schiller Nationalmuseum und die Magazine des Deutschen Literaturarchivs. Nachmittags erfolgt eine Führung durch das Literaturmuseum der Moderne. Am nächsten Tag setzt sich das Treffen fort in einer Besichtigung des Städtischen Museums

Beitrag in „Neue Zeitung für Einsiedler“

Im aktuellen Heft von "NEUE ZEITSCHRIFT FÜR EINSIEDLER" - Mitteilungen der Internationalen Arnim-Gesellschaft, 12./13. Jahrgang 2012/2013, herausgegeben von Ariane Ludwig und Gert Theile, Weimar 2014 findet sich auf den Seiten 19-28 ein Beitrag von Ralph Schippan: "Gilbert und Arnim, sein Adjutant". Der Aufsatz behandelt ein besonderes Widmungsexemplar aus unserer Sammlung, nämlich das seinem Lehrer Ludwig

Haben Sie das alles gelesen? Ein Buch für Leser und Sammler

im Oktober 2014 ist im Mironde Verlag eine von Klaus Walther und Dieter Lehnhardt herausgegebene Publikation erschienen, die  auch einen Beitrag über die Sammlung Alexander Schippan enthält: "Haben Sie das alles gelesen? Ein Buch für Leser und Sammler. ISBN 978-3-937654-80-5. Auf den Seiten 148-161 findet sich der Beitrag unter dem Titel "Was du ererbt von

Vortrag beim 10. Kolloquium der Internationalen Arnim Gesellschaft

Am 26.7.2014 hielt Ralph Schippan in Weimar beim 10. Kolloquium der Internationalen Arnim Gesellschaft in Kooperation mit der Klassik Stiftung Weimar einen Vortrag zum Thema "Buchgestaltung in der Romantik - Vom alltäglichen Leben zum Kunstobjekt". Anhand individueller Buchobjekte aus der Sammlung Alexander Schippan wird dargestellt, in welcher Weise Autoren aus der klassisch-romantischen Epoche persönlichen Einfluss

Kolloquium der Internationalen Arnim-Gesellschaft im Juli 2014 in Weimar

Die Autobiographie stellt in ihrer Doppelnatur, nämlich als historisch erhellende Informationsquelle für real gelebtes Leben und zugleich als fiktional angereichertes poetisches Werk ein Gesamtkunstwerk dar, um den „Geist, der über den Lebenserinnerungen schwebt“(G.Misch)  zu vermitteln. Inwieweit konnte ein Autor aus dem 19. Jahrhundert selbst überhaupt auf die buchgestalterischen Merkmale Einfluss nehmen? In welcher Form dienten