Historie der Sammlung Schippan

Die Bibliothek geht auf die Sammlertätigkeit von Dr. Alexander Schippan zurück, der als Textilfabrikant in Aachen beginnend mit den Zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts den maßgeblichen Grundstein gelegt hat. Erstausgaben der Deutschen Literatur waren sein ambitioniertes Ziel. Von Anfang an maß er der Qualität der erworbenen Exemplare höchsten Wert bei: ihm ging es darum, möglichst ein besonders schönes Exemplar einer Erstausgabe oder ein solches von bekannter Provenienz zu erwerben. Oft wurde auch ein bereits in der Sammlung befindliches durch ein neu erworbenes, besseres, ersetzt. In den Zwanziger und Dreißiger Jahren erfolgten Ankäufe bei Antiquaren wie Lengfeld in Köln oder Graupe und Korn in Berlin. Viele Werke stammen aus der Bibliothek des Germanisten Erich Schmidt. Auf Auktionen bei Müller & Gräff in Stuttgart (Sammlung Leopold Hirschberg) und bei Karl & Faber in München (Sammlung Franz G. Messow, Aachen), wurden wichtige Werke zugeschlagen.

Den Zweiten Weltkrieg konnte die Sammlung durch ihre zeitweise Unterbringung im Aachener Stadtarchiv nahezu schadlos überstehen. In der Nachkriegszeit wurden bei einer Reihe von weiteren spektakulären Auktionen (Sammlung Eduard Hoffmann beim Haus der Bücher in Basel, Bibliothek Starhemberg, Schloß Eferding bei Venator in Köln sowie Sammlung Eduard Erdmann bei Hauswedell in Hamburg) schöne Stücke ergänzt. Mit dem Tod von Dr. Alexander Schippan im Jahre 1975 war die Sammlung auf eine stolze Fülle von fast 2000 Bänden angewachsen: Erst- oder Vorzugsausgaben der Deutschen Literatur zwischen 1750 und 1850, ergänzt um wichtige Gesamtausgaben und umfangreiche zeitgenössische Sekundärliteratur. Eine Erläuterung zu einzelnen Exemplaren findet sich bei Rudolph Adolph, Rheinische Sammler, Pattloch Verlag 1961, auf den Seiten 112-132. Ein aktueller Beitrag über die Sammlung ist kürzlich in dem „Buch für Leser und Sammler“ Haben Sie das alles gelesen, Mironde Verlag 2014, auf den Seiten 148 bis 161 publiziert worden.

Gruppiert um die Werke von Goethe, dem geistigen Zentrum der Bibliothek, umfasst die Sammlung praktisch sämtliche ersten und frühen Ausgaben der Werke der deutschen Aufklärung, Klassik und Romantik und verfügt damit über eine für eine Privatsammlung einzigartige Vollständigkeit.